Über idee38.de können Sie schnell und einfach Ihre Idee für die Region38 posten und die Vorschläge anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Ein Großverein für Wendeburg z Zt. nicht umsetzbar

22.06.2017, 10:33 | Eingereicht durch: Anonymer Nutzer

Zugegeben: Der Kernort Wendeburg ist in dieser Hinsicht etwas speziell. Es gibt nahezu von jeglichen Vereinen drei Stück – sei es nun der Schützenverein, die Jäger oder die Junggesellschaften. Es gibt ja auch noch drei Volksfeste. Für die Ortsteile Zweidorf, Wendezelle und Wendeburg jeweils eins. Die Feuerwehren machten vor ein paar Jahren den Schritt. Warum tun die Sportvereine TSV Zweidorf/Wendeburg und TSV Wendezelle nicht selbiges, um eine zukunftsfähige Sportförderung für die Gemeinde zu gewährleisten? Welche Anreize kann die Politik bzw. die Kommune schaffen (In gesamten Landkreis gibt es beispielsweise nur einen Kunstrasenplatz) ? Müssen die Vereinsoberen vielleicht einfach ihre Eitelkeiten beiseite schieben? Vieles ist doch nur Gewohnheit. Ob nun Grün-Weiß, Blau-Weiß oder Schwarz-Weiß. Die Übungsleiter, Materialien und das Know-How sollten gebündelt werden. Wenn nämlich Galionsfiguren aussterben, wird es auf lange Sicht keinen Landesliga-Handball oder Bezirksliga-Fußball mehr geben. Sponsoren, die lange aus Gewohnheit unterstützten werden weniger. Konzeption statt Klüngel ist gefragt. Bitte recherchieren Sie zur Situation bei den handelnden Personen und holen sie doch ein Meinungsbild aus der Dorfgemeinschaft ein.

Finden Sie diese Idee nützlich?

-3
+5
Diesen Eintrag melden

Ein Kommentar

  1. 02. August 2017
    19:08
    Redakteur Thomas Stechert

    Liebe Leserin, lieber Leser
    Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Idee mitgeteilt haben. Wir haben uns darum gekümmert – und das ergab unsere Recherche: Die Vereinsvorsitzenden wollen zurzeit nichts verändern, sie sehen keine Notwendigkeit für Zusammenlegungen. Sie wollen ihre Tradition und ihre Feste in den drei Ortsteilen genau so pflegen, wie sie es bisher auch schon getan haben.
    Gegen eine Zusammenlegung spreche, dass die Vereine dann sehr groß würden und damit anonymer.
    Ohnehin würden sich viele Neubürger der einzelnen Ortsteile jetzt schon schwer damit tun,
    sich ins Kultur- und Vereinsleben des jeweiligen Ortes einzubringen.
    Hier lesen Sie unsere Berichterstattung zum Thema:
    http://www.braunschweiger-zeitung.de/idee38
    Beste Grüße, Ihre Lokalredaktion



Anzeige
Anzeige
Anzeige